SEPA oder das mysteriöse Projekt Sechzig …

Bei unserem zweiten Treffen kamen 18 Anwender zusammen, um die weitere Entwicklung von CiviCRM zu besprechen. Schwerpunkt war die Einführung von SEPA: Unsere Software wird bald für den neuen europäischen Bank-Standard fit gemacht.
Dazu haben Detlev Sieber und Olaf Buddenhagen Mitstreiter in Belgien und Frankreich gefunden: Gemeinsam haben sie bereits einen Plan entwickelt, wie CiviCRM angepasst werden wird. In der offiziellen Liste der CiviCRM-Community ist dies als Projekt Nummer 60 geführt. Olaf Buddenhagen stellte die – zugebenermaßen dann doch eher komplex zu bezeichnende – Grafik vor. Nun geht es an die Umsetzung.Damit diese passgenau den Anforderungen unsere Organisationen gerecht wird, haben wir in der großen Runde unsere Arbeitsabläufe vorgestelltWeitere Themen:

  • Bericht über "Software für Engagierte e.V.":  Die Gemeinnützigkeit wurde anerkannt, Schwerpunkt der Tätigkeit sind Bildungsveranstaltungen. Bisherige Aktivitäten waren die Organisation von  Anwendertreffen, eine Veranstaltung im Rahmen des  CiviCRM-Days, die Erstellung und Schulung  für Spendenbescheinigungen. In diesem Jahr werden Fragen zur SEPA-Lastschrift und Banking-Integration im Mittelpunkt stehen („Projekt 60“). Der Verein wird sich gezielt um  das Thema "Qualifizierung von Ehrenamtlichen" kümmern und um öffentliche Förderung bemühen.Ende 2013 sollen 20 Organisationen und 20 Einzelmitglieder Mitglieder sein. Aktuell haben wir 13 Mitglieder, davon sind vier Organisationen.
  • Übersetzung: Die Gruppe hat recht fleißig gearbeitet, jetzt soll die Koordination im „Transiflex“ verbessert werden. Deswegen werden wir alle dort registrierten Übersetzer anschreiben, um eine einheitliche deutsche Übersetzung zu gewährleisten.
  • Dokumentation: In Kürze wird ein neues Buch über CiviCRM erscheinen. Der Name Cookbook zeigt, dass dabei Lösungen für einzelne Aufgaben in Rezeptform dargestellt werden. Martin Peth (Systopia) hat einen Leitfaden für Anwender erstellt.
  • Mitgliedschaften: Hier sind noch einige Wünsche für deutsche Organisationen offen. Diese hat Thorsten Schlabach zusammengefasst. Hauptaufgabe ist das Mahnwesen - derzeit kann dies aber über den Status von Mitgliedschaften abgebildet werden.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Wir werden gezielt Multiplikatoren ansprechen: Dazu werden wir einen Presseverteiler aufbauen.

Das nächste Anwendertreffen wird am 19./20. Oktober stattfinden.

Ronald Pabst